Die Gründung eines Unternehmens oder die Ausweitung eines Unternehmens nach Kolumbien ist eine wünschenswerte Option in Lateinamerika, da Kolumbien eine der herausragendsten Volkswirtschaften Lateinamerikas für den globalen Handel und ausländische Investitionen ist.

Um in Kolumbien geschäftlich tätig zu werden, benötigen ausländische Investoren keinen lokalen Partner, da sich das gesamte Eigenkapital eines Unternehmens in ausländischem Besitz befinden kann.

Nach kolumbianischem Recht ist jede natürliche oder juristische Person, die in Kolumbien dauerhaft geschäftlich tätig ist, verpflichtet, eine Präsenz vor Ort einzurichten. Eine lokale Präsenz kann auf zwei Arten erreicht werden: entweder durch die Gründung einer lokalen Niederlassung oder durch die Gründung eines lokalen Unternehmens.

Gründung einer Zweigstelle in Kolumbien

Eine Zweigstelle ist eine kommerzielle Einrichtung, die von einem ausländischen Unternehmen in Kolumbien gegründet wird. Der Vorstand der ausländischen Muttergesellschaft und der gesetzliche Vertreter der Muttergesellschaft in Kolumbien wird von der Geschäftsführung und der Verwaltung des Unternehmens bevollmächtigt. Zweigniederlassungen sind keine von der ausländischen Muttergesellschaft unabhängigen Unternehmen, obwohl von ihnen aus steuerlichen und anderen Gründen erwartet wird, dass sie eine lokale Buchhaltung führen. Für die Errichtung einer Zweigstelle in Kolumbien sind folgende Unterlagen erforderlich:

  • Bescheinigung über die Gründung und den gesetzlichen Vertreter der ausländischen Muttergesellschaft, ausgestellt von der amtlichen Stelle am Sitz des Unternehmens.
  • Vollmacht, die einer natürlichen Person erteilt wird, um im Namen der ausländischen Muttergesellschaft zu handeln.
  • Geschäftsordnung der Muttergesellschaft.
  • Beschluss der Muttergesellschaft, mit dem die Eröffnung der Zweigniederlassung in Kolumbien genehmigt wird, unter Angabe des Zwecks der Zweigniederlassung, der Höhe des der Zweigniederlassung zugewiesenen Kapitals, ihrer juristischen Adresse, ihrer Dauer, der Gründe für die Beendigung der Geschäftstätigkeit, der Ernennung eines gesetzlichen Vertreters und seiner Befugnisse sowie der Ernennung eines Wirtschaftsprüfers.

Nach der Zusammenstellung aller erforderlichen Unterlagen ist der nächste Schritt die Ausfertigung einer öffentlichen Urkunde, die vom gesetzlichen Vertreter des ausländischen Unternehmens unterzeichnet werden muss.

Als Nächstes müssen die Annahmeschreiben von den in der Satzung des Unternehmens vorgesehenen Vertretern der Zweigniederlassung, z. B. dem gesetzlichen Vertreter, eingeholt werden.

Der letzte Schritt ist die Erlangung der Steuernummer (NIT) der Niederlassung bei der kolumbianischen Steuerbehörde (DIAN).

Wichtig ist auch die Eröffnung eines Bankkontos in Kolumbien innerhalb von 15 Arbeitstagen nach der Eintragung der Niederlassung im Handelsregister der Handelskammer.

Die Personen, die als gesetzliche Vertreter der Zweigniederlassung eingesetzt werden, müssen bei der kolumbianischen Steuerbehörde registriert werden, um eine Steueridentifikationsnummer zu erhalten; wenn diese Registrierung nicht vor der Gründung der Zweigniederlassung erfolgt ist, muss sie vor der Registrierung der Zweigniederlassung nachgeholt werden.

Beachten Sie, dass jede Zweigstelle über eine Buchführung verfügen muss, die ein Buchungsjournal und ein Hauptbuch umfasst, und dass sie bei der Handelskammer eingetragen sein muss.

Die Arten von Unternehmen in Kolumbien

Ausländischen Unternehmen stehen in Kolumbien verschiedene Arten von Unternehmensstrukturen zur Verfügung. Jede dieser Unternehmensstrukturen hat unterschiedliche Vor- und Nachteile sowie einen unterschiedlichen Umfang der Geschäftstätigkeit, Registrierungsanforderungen und Mindestkapitalanforderungen.

Nach kolumbianischem Recht gibt es fünf Arten von Handelsgesellschaften, die gegründet werden können:

  • Offene Handelsgesellschaft (“Sociedad Colectiva” auf Spanisch)

Offene Handelsgesellschaften sind Gesellschaften, bei denen die Gesellschafter die Gesellschaft selbst leiten oder eine dritte Person dazu bevollmächtigen sowie eine vollständige oder teilweise Abtretung der Beteiligung an der Gesellschaft genehmigen müssen. Eine Mindestanzahl von 2 Partnern ist immer erforderlich. Die Gesellschafter einer offenen Handelsgesellschaft haften subsidiär persönlich, und der Vorstand der Gesellschaft ist das oberste Gesellschaftsorgan.

  • Kommanditgesellschaft (oder “Sociedad en Comandita Simple y por Acciones” auf Spanisch)

Es handelt sich um eine hybride Gesellschaftsform, bei der die Gesellschafter entweder Kommanditisten oder geschäftsführende Gesellschafter sein können. Jede Art von Partner hat ein unterschiedliches Maß an Haftung, Funktionen und Beteiligung am Unternehmen. Nach kolumbianischem Recht gibt es zwei Arten von Kommanditgesellschaften. (I) die einfache Kommanditgesellschaft, bei der die Einlagen der Gesellschafter als Beteiligungsquote festgelegt werden, und (ii) die Aktienkommanditgesellschaft, bei der die Einlagen der Gesellschafter in Form von Aktien festgelegt sind.

  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung (“Sociedad de Responsabilidad Limitada” auf Spanisch)

Die LLC ist eine hybride Gesellschaftsform, bei der die Gesellschafter ihre Verantwortung auf die Höhe ihrer Einlagen beschränken können, aber es gibt bestimmte Ausnahmen. GmbHs müssen mindestens 2 und höchstens 25 Gesellschafter haben, die entsprechend ihrer Kapitalanteile stimmberechtigt sind. Eine LLC wird von einem Board of Partners beaufsichtigt, und ihr Kapital kann nach Genehmigung durch das Board of Partners an andere Partner oder andere Dritte vergeben werden. Änderungen der Kapitalquotenzuteilung können nur durch eine Satzungsänderung erfolgen, die durch eine öffentliche Urkunde legalisiert und bei der Handelskammer eingetragen werden muss.

  • Aktiengesellschaft (“Sociedad Anónima” auf Spanisch)

Bei einer Aktiengesellschaft sind die Aktionäre nicht persönlich haftbar. Eine Aktiengesellschaft muss über eine Generalversammlung, einen Vorstand, einen vom Vorstand ernannten gesetzlichen Vertreter und einen Abschlussprüfer verfügen. Für eine Aktiengesellschaft sind mindestens 5 Aktionäre erforderlich.

  • Vereinfachte Aktiengesellschaft (“Sociedad por Acciones Simplificada” auf Spanisch)

Die SAS ist eine neue und anpassungsfähige Art von Handelsgesellschaft, die nach kolumbianischem Recht gegründet wurde. Eine SAS muss eine Generalversammlung der Aktionäre und einen gesetzlichen Vertreter haben. Sie kann einen Vorstand haben, wenn die Aktionäre dies wünschen. Es ist mindestens ein Aktionär erforderlich und es gibt keine Höchstgrenze. Die Gesellschafter haften nicht persönlich, und alle Vertretungs- und Geschäftsführungsaufgaben können von dem von der Gesellschafterversammlung bestellten gesetzlichen Vertreter wahrgenommen werden.

Steuern in Kolumbien

Auf Unternehmensebene werden alle Körperschaften auf der Grundlage ihrer Gewinne besteuert, auf persönlicher Ebene werden Gesellschafter und Aktionäre auf der Grundlage der ausgeschütteten Dividenden besteuert.

Der allgemeine Körperschaftssteuersatz beträgt 25 %, und es gibt auch einen Aufschlag auf die Einkommenssteuer von 9 %, die so genannte Fairness-Steuer (CREE), die von jeder Art von Unternehmensstruktur gezahlt werden muss. Unternehmen in Kolumbien können auch der Mehrwertsteuer und lokalen Steuern unterliegen, die für Waren und Dienstleistungen 16 % betragen, aber je nach Art der erbrachten Waren oder Dienstleistungen unterschiedlich sein können.

Kolumbien bietet zahlreiche Möglichkeiten für Ausländer, die in der Region ein Unternehmen gründen wollen. Wenn Sie bereit sind, Ihr kolumbianisches Unternehmen zu gründen und die richtige Firma dafür brauchen, sollten Sie sich jetzt mit Ihrem Damalion-Experten in Verbindung setzen.