Die wichtigsten Punkte der Luxemburger Family Wealth Management Gesellschaft - Damalion - Independent consulting firm.

Am 19. Juli 2006 gab die Europäische Kommission (EK) bekannt, dass die Holding 1929 Company gegen Artikel 87 EG-Vertrag über staatliche Beihilfen verstoßen und den Wettbewerb verfälscht hat. Als Reaktion darauf erarbeitete Luxemburg das Gesetz vom 11. Mai 2008 oder SPF-Gesetz, das die Struktur der privaten Vermögensverwaltung (SPF) einführt, ein Anlageinstrument für die private oder familiäre Vermögensverwaltung. Dieses Investmentvehikel wurde in erster Linie geschaffen, um die steuerbefreite Holdinggesellschaft in Luxemburg, die Holding 1929 Company, zu ersetzen.

Family Wealth Management Company (SPF) Rechtsformulare

Gemäß Artikel 1 des SPF-Gesetzes kann eine Family Wealth Management Company (SPF) in Form einer beliebigen Kapitalgesellschaft nach luxemburgischem Recht gegründet werden. Vor diesem Hintergrund kann eine Family Wealth Management Company (SPF) in Luxemburg eine der folgenden Rechtsformen annehmen:

  • Private Gesellschaft mit beschränkter Haftung (SARL)
  • Kommanditgesellschaft auf Aktien (SCA)
  • Genossenschaft in Form einer Aktiengesellschaft (SCOP)

Ein wichtiger Punkt in Bezug auf die Family Wealth Management Company ist, dass es sich nicht um ein transparentes Unternehmen wie eine Personengesellschaft handeln kann.

Die Satzung einerluxemburgischen Familien-Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) muss ausdrücklich festlegen, dass sie den Bestimmungen des SPF-Gesetzes unterliegt. Der Name des Unternehmens wird immer nach der Wahl der Rechtsform ergänzt. Das Mindestaktienkapital einer Family Wealth Management Company (SPF) hängt von der Wahl der Rechtsform ab.

Family Wealth Management Company (SPF) Finanzielle Vermögenswerte

Gemäß Artikel 1 des SPF-Gesetzes werden die Grenzen einer Family Wealth Management Company (SPF) in den folgenden Bereichen beschrieben:

  • Einspruch gegen den Erwerb
  • Halten und Verwalten von Finanzanlagen

Eine Luxemburger Familien-Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) darf keine geschäftliche oder kommerzielle Tätigkeit aufnehmen oder ausüben.

In Artikel 2 (1) des SPF-Gesetzes werden finanzielle Vermögenswerte eindeutig als Finanzinstrumente definiert, wie es im Gesetz vom 5. August 2005 heißt. Daher kann eine Luxemburger Familienvermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) die folgenden Arten von Vermögenswerten halten:

  • Alle Formen von Aktien
  • Wertpapiere
  • Derivate
  • Einlagen und Guthaben auf Bankkonten

Der Umfang der Definition von Finanzvermögen besagt eindeutig, dass jeder finanzielle Vermögenswert, der typischerweise in der Struktur einer Familien-Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) enthalten ist, von luxemburgischen Familien-Vermögensverwaltungsgesellschaften (SPFs) gehalten werden kann.

Gemäß Artikel 2 (2) des SPF-Gesetzes kann eine Family Wealth Management Company (SPF) eine Beteiligung an einem Unternehmen halten, solange sie nicht an dessen Verwaltung beteiligt ist. Eine Family Wealth Management Company (SPF) kann nur die Rolle eines passiven Anlegers übernehmen; sie kann daher keine bezahlten Dienstleistungen für ihre Beteiligungen erbringen, wie z. B. Buchhaltung, Back-Office-Tätigkeiten und verzinsliche Darlehen.

Family Wealth Management Company (SPF) Förderungswürdige Anleger

Gemäß Artikel 1 des SPF-Gesetzes können Anteile an einer Family Wealth Management Company (SPF) nur von Privatanlegern gehalten werden, wie in Artikel 3 (1) des SPF-Gesetzes festgelegt. Es handelt sich dabei um die folgenden Punkte:

  • Natürliche Personen, die ein Privatvermögen verwalten.
  • Ein Vermögensplanungsunternehmen, das ausschließlich das Privatvermögen von natürlichen Personen, Gruppen oder Family Offices (Trusts und Stiftungen) betreut.
  • Intermediäre, die für Anleger im Rahmen der beiden oben genannten tätig sind, wie z. B. eine Bank, die im Rahmen eines Treuhandvertrags handelt.

Das Hauptziel der Family Wealth Management Company (SPF) besteht darin, als Familienholding zu fungieren. Sie kann nicht für die Allgemeinheit veranstaltet oder angeboten werden. Aktien, die von einer Family Wealth Management Company (SPF) ausgegeben werden, können keine Aktien tragen und nicht öffentlich an einer Börse notiert sein.

Family Wealth Management Company (SPF) Aufsicht

Es ist nicht erforderlich, dass eine luxemburgische Familien-Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) von der Kommission für die Aufsicht über den Finanzsektor (CSSF) zugelassen wird.

Die zuständige Regierungsbehörde, die die Steuerkontrolle über eine Kommission für die Aufsicht über den Finanzsektor (CSSF) ausüben kann, ist die Verwaltung für Registrierungen und staatliches Eigentum. Ihre Kontroll- und Ermittlungsbefugnisse beschränken sich auf die Suche und Auswertung von Fakten und Informationen über die steuerlichen Verhältnisse einer Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) sowie auf alle Daten, die notwendig sind, um eine gerechte und korrekte Steuererhebung und Abgabenerhebung durch eine Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) zu gewährleisten und zu bestätigen.

Ein Wirtschaftsprüfer muss jedes Jahr bis spätestens 31. Juli eine Bescheinigung ausstellen, in der Folgendes bestätigt wird:

  • Die Family Wealth Management Company (SPF) wird von berechtigten Anlegern genutzt.
  • Sie erhält nicht mehr als 5 % ihrer Dividenden von Nicht-EU-Unternehmen, die mit weniger als 11 % besteuert werden.
  • Bestätigt, dass sie ihren Verpflichtungen als Zahlstelle gemäß der EU-Zinsrichtlinie (Richtlinie 2003/48/EG des Rates vom 3. Juni 2003) nachkommt.

Familien-Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) Besteuerungsregeln

Eine Family Wealth Management Company (SPF) sollte mehrere Voraussetzungen erfüllen, um für die in Luxemburg geltenden Steuerbefreiungsvorschriften in Frage zu kommen:

  • Jährliche Dividenden werden an eine Family Wealth Management Company (SPF ) von Unternehmen gezahlt, die keiner der luxemburgischen Einkommenssteuer gleichzusetzenden Steuer unterliegen. Daher muss jedes betroffene Unternehmen mit einem Satz von mindestens 11 % bewertet werden.
  • Sie fällt nicht unter die Mutter-Tochter-Richtlinie der Europäischen Kommission (Richtlinie 90/435/EWG des Rates) und macht weniger als 5 % der gesamten Dividendenzahlungen aus, die während des betreffenden Jahres an eine Family Wealth Management Company (SPF) geleistet wurden.

Wenn eine Family Wealth Management Company (SPF) die folgenden Kriterien erfüllt, hat sie Anspruch auf die folgenden Steuerbestimmungen:

  • Eine Family Wealth Management Company (SPF) muss keinen Verschuldungsgrad einhalten.
  • Auf Schulden, die das Achtfache des eingezahlten Kapitals, erhöht um das Ausgabeaufgeld, übersteigen, wird ein Zeichnungssteuersatz von 0,25 % fällig.
  • Keine Körperschaftssteuer.
  • Keine kommunale Gewerbesteuer.
  • Keine Mehrwertsteuer (VAT).
  • Ein Zeichnungssteuersatz von 0,25 %, mit einem Mindeststeuerbetrag von 100 EUR und einem Höchstbetrag von 125.000 EUR pro Jahr, auf den Betrag des eingezahlten Kapitals, erhöht um das eventuelle Ausgabeaufgeld. Die Abonnementsteuer wird vierteljährlich erklärt.
  • Während der Gründung und der Liquidation einer Family Wealth Management Company (SPF) muss diese eine anteilige Zeichnungssteuer für die Anzahl der Tage zahlen, an denen sie während des betreffenden Quartals existiert hat.
  • Die Quellensteuer auf Zinsen muss an in Luxemburg ansässige Personen gezahlt werden. Sie werden mit 10 % besteuert, während gebietsfremde natürliche Personen nach den derzeitigen Bestimmungen der EU-Zinsbesteuerungsrichtlinie mit 20 % Quellensteuer auf Zinsen veranlagt werden.
  • Was die Quellensteuer auf Ausschüttungen betrifft, so wird auf Dividenden, die an in Luxemburg Ansässige und Nichtansässige gezahlt werden, keine Quellensteuer fällig.
  • Eine Family Wealth Management Company (SPF) ist von der Vermögenssteuer befreit, während luxemburgische Gesellschaften (Soparfis) mit einer Vermögenssteuer von 0,5 % auf ihr Gesamtvermögen belastet werden.
  • Eine Familien-Vermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) kann nicht in den Genuss der in der Mutter-Tochter-Richtlinie (Richtlinie 90/435/EWG des Rates vom 23. Juli 1990) enthaltenen Privilegien kommen.
  • Eine Family Wealth Management Company (SPF) kann keinen vertraglichen Schutz unter den meisten Doppelbesteuerungsabkommen bieten, die Luxemburg mit EU- und Nicht-EU-Ländern abgeschlossen hat.

Die luxemburgische Verwaltung für Registrierungen und Staatseigentum kann jeder Family Wealth Management Company (SPF), die gegen eine Bestimmung bezüglich ihres Status verstößt, die Vorteile spezifischer steuerlicher Behandlungen entziehen.

Aktuelle Informationen über die Luxemburger Family Wealth Management Company (SPF)?

Am 17. Juli 2001 billigte der Regierungsrat einen Gesetzesentwurf, der eine attraktivere Steuerregelung für die luxemburgische Gesellschaft zur Verwaltung von Familienvermögen (SPF) vorsieht. Das geänderte Gesetz, das am 1. Januar 2012 in Kraft getreten ist, zielt darauf ab, die Kriterien für die Nichtanwendung der Steuerbefreiung auf den Status der Familienvermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) abzuschaffen.

Nach dem geltenden SPF-Gesetz kann eine Family Wealth Management Company (SPF) den Vorteil der Steuerbefreiung für ein bestimmtes Jahr verlieren, wenn sie mindestens 5 % des Gesamtbetrags der Dividenden von gebietsfremden Unternehmen und nicht börsennotierten Unternehmen erhalten hat, die nicht mit einer dem luxemburgischen Körperschaftssteuersatz vergleichbaren Steuer veranlagt werden.

Die Europäische Kommission stellte fest, dass eine Family Wealth Management Company (SPF) in jede luxemburgische Gesellschaft (steuerbefreit oder nicht) investieren kann und dabei alle Vorteile der Steuerbefreiung behält. Diese Bestimmung zur Missbrauchsbekämpfung kann Investitionen luxemburgischer Unternehmen in ähnliche ausländische Vehikel verhindern.

Nach seinem Inkrafttreten wird das neue Gesetz es Familien-Vermögensverwaltungsgesellschaften (SPFs) ermöglichen, Dividenden von einem ausländischen Unternehmen mit Sitz in Niedrigsteuerländern zu erhalten. Diese Änderung wird zweifellos die Interessen von Familien in der Struktur der Familienvermögensverwaltungsgesellschaft (SPF) in Luxemburg stärken.

Als führende Unternehmensberatungsagentur unterstützt Damalion natürliche Personen, Vermögensverwaltungsgesellschaften und Intermediäre bei der Gründung einer Family Wealth Management Company in Luxemburg sowie bei der Entwicklung ihrer langfristigen Interessen. Unter Berücksichtigung von Faktoren wie Unternehmensverwaltung, Steuerrecht, behördliche Vorschriften, Buchhaltung und vielem mehr bewertet unser Team erfahrener Berater Ihren Gesamtstatus, um Sie effektiv für zukünftigen Erfolg und Expansion zu positionieren. Unser globales Servicenetzwerk besteht aus Fachleuten in den Bereichen Recht, Buchhaltung und anderen relevanten Bereichen für die erfolgreiche Gründung Ihrer Family Wealth Management Company in Luxemburg. Wenden Sie sich noch heute an einen Damalion-Experten, um mehr zu erfahren.

Diese Informationen sind nicht als Ersatz für eine individuelle Steuer- oder Rechtsberatung gedacht. Wir empfehlen Ihnen, Ihre spezielle Situation mit einem qualifizierten Steuer- oder Rechtsberater zu besprechen.