Luxemburgs IP-Steuerregelungen für Unternehmer - Damalion - Independent consulting firm.

Im Jahr 2008 veröffentlichte das Großherzogtum Luxemburg die Bestimmungen der neuen Steuerregelung für geistiges Eigentum (IP Tax), die im selben Jahr in Kraft trat. Das Land bietet steuerliche Anreize, die eine Befreiung von der Körperschaftssteuer von bis zu 80 % für qualifizierte Einkünfte und Kapitalgewinne aus bestimmten geistigen Eigentumswerten vorsehen. Seit Januar 2009 sieht die Regelung für geistiges Eigentum auch eine 100%ige Befreiung von der Vermögenssteuer für qualifizierte Rechte an geistigem Eigentum vor.

Im Juli 2016 beschloss Luxemburg die Abschaffung seiner IP-Box-Regelung als Ergebnis einer Vereinbarung im Zusammenhang mit einem modifizierten Nexus-Ansatz für IP-Regelungen für Positionen auf OECD- und EU-Ebene. Im Rahmen der neuen IP-Regelung sind alle förderfähigen Einkünfte aus qualifizierten IP-Vermögenswerten durch die 80%ige Befreiung von der luxemburgischen Einkommensteuer begünstigt, was zu einem effektiven Steuersatz von 5,2% und einer vollständigen Befreiung von der Vermögenssteuer führt.

Alle bekannten förderfähigen Vermögenswerte sind wie folgt:

  • Bestimmte zusätzliche Proteinzertifizierungen
  • Urheberrechtlich geschützte Software
  • Ausweisung als Arzneimittel für seltene Leiden
  • Patente
  • Rechte der Pflanzenzüchter
  • Gebrauchsmuster

Gewerbliche Schutzrechte, einschließlich Marken und Geschmacksmuster, können nicht mehr steuerlich begünstigt werden.

Qualifiziertes IP-Einkommen

  • Kapitalgewinne
  • eingebettete IP-Einnahmen aus dem Verkaufspreis eines Produkts oder einer Dienstleistung
  • Entschädigungen aufgrund von schiedsgerichtlichen oder gerichtlichen Entscheidungen im Zusammenhang mit der Verletzung eines qualifizierten Schutzrechts
  • Lizenzgebühren

Im Wesentlichen ist das qualifizierte Einkommen direkt mit dem Nettoeinkommen gleichzusetzen. Jährliche Ausgaben vor steuerlichen Verlusten und im Zusammenhang mit förderfähigen IP-Vermögenswerten werden abgezogen, um den für die Befreiung in Frage kommenden Nettobetrag zu ermitteln. In der Regel muss der Anteil des Einkommens, für den ein Freibetrag von 80 % in Anspruch genommen werden kann, dem Verhältnis zwischen den qualifizierten Ausgaben und den Gesamtausgaben entsprechen.

Zu den qualifizierten Ausgaben gehören auch die dem Steuerpflichtigen entstandenen F&E-Kosten, die für IP-Vermögenswerte in Frage kommen. Diese Bedingungen beinhalten keine Akquisitionskosten als Outsourcing-Kosten für F&E, die von einer verbundenen Geschäftsorganisation durchgeführt werden. Die Gesamtausgaben sind definiert als die Summe aller Ausgaben, die technisch gesehen als anrechenbare Ausgaben gelten würden, wenn sie vom Steuerpflichtigen selbst verwaltet würden.

Um zu gewährleisten, dass die nächste IP-Steuerregelung Steuerzahler nicht übermäßig für den Erwerb von IP oder die Auslagerung von F&E-Aktivitäten an verbundene Parteien bestraft, eröffnet die neue Regelung die Möglichkeit, stattdessen einen 30%igen Aufschlag auf Ausgaben zu beantragen, die als qualifizierte Ausgaben eingestuft werden.

Das neue IP-Regime im Überblick

Die Regeln und Vorschriften der neuen IP-Steuerregelung, die 2018 in Kraft tritt, und die Art und Weise, in der die Steuerbefreiungen für Einkommen berechnet werden, werden unterschiedlich eingestuft. Einfach ausgedrückt, konzentriert sich der Nexus-Ansatz darauf, eine direkte Verbindung zwischen den Vermögenswerten des geistigen Eigentums, den Ausgaben und den Einkünften herzustellen, die in hohem Maße von der vorherrschenden Regelung Gebrauch machen werden.

Zwei Hauptgruppen von Vermögenswerten des geistigen Eigentums können in hohem Maße von der neuen Regelung profitieren:

  • Alle Erfindungen im Rahmen von Patenten, Gebrauchsmustern und anderen Rechten des geistigen Eigentums, die in ihrer Funktion mit Patenten vergleichbar sind.
  • Herstellerfirmen, die über ergänzende Patentzertifikate für Phytopharmaka verfügen, sowie Erweiterungen von ergänzenden Schutzzertifikaten, wie z. B. Bezeichnungen für Arzneimittel für seltene Krankheiten, Pflanzensortenzertifikate und Kinderkliniken.

Urheberrechtlich geschützte Software nach nationalen und internationalen Normen

Wie bereits erwähnt, gelten marktbezogene geistige Eigentumsrechte wie Marken als nicht förderfähig im Rahmen der neuen IP-Steuerregelung. Die alte Fassung der luxemburgischen Regelung für geistiges Eigentum sah eine Steuerbefreiung für 80 % der Nettoeinkünfte und Kapitalgewinne aus einer Vielzahl von geistigem Eigentum vor. Gemäß den Empfehlungen des EU-Verhaltenskodex für die Unternehmensbesteuerung und des Abschlussberichts des BEPS-Projekts der OECD und der G20 über die Bekämpfung schädlicher Steuerpraktiken läuft die Regelung seit Juli 2016 aus.

Die alte Regelung wurde schließlich im Juli 2016 für die CIT und die kommunale Gewerbesteuer aufgehoben, während die Vermögenssteuer im Januar 2017 auslief.

Steuerpflichtige, die geistige Eigentumsrechte besitzen, für die die alte Regelung galt, profitieren noch während der Übergangszeit bis Juni 2021.

Für IP-Vermögenswerte, die nach Januar 2016 erworben wurden, gilt die alte Regelung noch bis zum 30. Juni 2021 unter den folgenden Bedingungen:

  • Sie wurden vor Juli 2021 gegründet oder von unabhängigen Parteien erworben, oder
  • Sie wurden vor Juli 2021 von einem verbundenen Unternehmen erworben und galten bereits während der alten Regelung für geistiges Eigentum als förderfähig oder profitierten von einer ausländischen Regelung für geistiges Eigentum, die mit der alten Regelung vergleichbar ist, die in Luxemburg vor dem Erwerb galt.

Alle IP-Vermögenswerte, die zwischen Dezember 2015 und Juni 2016 von verbundenen Organisationen erworben wurden und für die keine Ausnahmen von der IP-Regelung galten, sind möglicherweise nur bis Dezember 2016 förderfähig.

IP-Vermögenswerte, die nach dem 3. Juni 2016 geschaffen oder erworben wurden, können nicht von der alten IP-Regelung profitieren. Diese Vermögenswerte und die damit verbundenen Einkünfte unterliegen den herkömmlichen Steuerregelungen und -sätzen oder gelten stattdessen als förderfähig im Rahmen einer künftigen IP-Regelung.

Vorteile der Gründung einer IP-Gesellschaft in Luxemburg

Eine IP-Gesellschaft kann in jeder Form gegründet werden, die das luxemburgische Gesellschaftsrecht vorsieht. Investoren, Promotoren, Urheber und IP-Entwickler wählen in der Regel die SARL oder SA mit einem Mindestkapital von 12.000 EUR bzw. 30.000 EUR

Rechte an geistigem Eigentum können durch Sacheinlagen der Anteilseigner eines Unternehmens erworben werden.

In der Regel gibt es keine Einschränkungen hinsichtlich der Nationalität, die eine IP-Gesellschaft gründen kann. Sie können eine solche Gesellschaft gründen, unabhängig von der Staatsangehörigkeit, dem Wohnsitz oder dem Wohnsitzstatus der Gesellschafter einer luxemburgischen IP-Gesellschaft. Die Rechtsform kann eine Gesellschaft oder eine Privatperson sein.

Das luxemburgische Steuersystem bietet einen attraktiven Rahmen für FuE in Europa

Abgesehen von den oben erwähnten spezifischen Steuerbefreiungen für geistiges Eigentum können luxemburgische IP-Unternehmen, private Forschungs-SPVs und F&E-Unternehmen eine Vielzahl von Anreizen in Anspruch nehmen, wie z.B. die Finanzierung von F&E-Projekten zwischen 25% und 100% in Form von Subventionen oder Zinszuschüssen. In diesem Sinne ist Luxemburg zweifellos einer der besten Standorte für die Gründung von Unternehmen, die sich mit F&E befassen, und für Unternehmen, die sich mit IP-Rechten befassen.

Damalion ist Ihr zuverlässiger Ratgeber bei der Gründung eines Unternehmens in Luxemburg und bietet Ihnen zahlreiche attraktive Steuer- und Regulierungsprogramme. Um sicherzustellen, dass Ihre Rechte an geistigem Eigentum geschützt sind, und um Sie bei der Gründung eines IP-Unternehmens oder eines F&E-Programms in Luxemburg zu unterstützen, kontaktieren Sie uns noch heute.

Diese Informationen sind nicht als Ersatz für eine individuelle Steuer- oder Rechtsberatung gedacht. Wir empfehlen Ihnen, Ihre spezielle Situation mit einem qualifizierten Steuer- oder Rechtsberater zu besprechen.