Die wichtigsten Merkmale und Unterschiede zwischen einer luxemburgischen Handelsgesellschaft und einer SOPARFI - Damalion - Independent consulting firm.

Obwohl eine luxemburgische SOPARFI wie eine Handelsgesellschaft behandelt wird, besteht ihre Hauptfunktion in der Verwaltung von in- und ausländischen Investitionen, die durch Aktien erworben wurden. Darüber hinaus ist es Holdinggesellschaften oder SOPARFIs nicht gestattet, im Großherzogtum kommerzielle Tätigkeiten auszuüben. Damit ein SOPARFI kommerzielle Tätigkeiten ausüben kann, muss das Unternehmen vom Ministerium für Mittelstand eine Genehmigung erhalten. Das Ministerium für Mittelstand prüft dann den Ruf, den beruflichen Werdegang und die Qualifikationen des Leiters oder Direktors einer Holdinggesellschaft, bevor eine Genehmigung für die Aufnahme einer gewerblichen Tätigkeit in Luxemburg erteilt wird.

Das Mindeststammkapital für eine SaRL und eine Handelsgesellschaft beträgt 12.500 EUR und für eine SA 31.000 EUR. Die SOPARFIs dürfen nur zwei Arten von Aktien haben, nämlich Nennwertaktien und Inhaberaktien, und ein Aktienregister ist weder erforderlich noch zulässig.

SOPARFIs und Handelsgesellschaften werden nach den gleichen Verfahren gegründet. Der Gesellschaftsvertrag wird mit Hilfe eines Notars und vor dem Registerbeamten des Bezirksgerichts erstellt. Wenn Sie weder die Zeit noch das Wissen haben, wie Sie mit einer Unternehmensregistrierung vorgehen sollen, können Sie sich an einen Spezialisten für Unternehmensgründungen wenden, um das Verfahren zu straffen und den Erfolg Ihrer Unternehmensregistrierung sicherzustellen.

Die verschiedenen Arten von Holdinggesellschaften in Luxemburg

Holdinggesellschaften in Luxemburg sind in verschiedene Kategorien unterteilt, da jede von ihnen unter eine besondere Regelung fällt:

  • Operative Holdinggesellschaft (Holdinggesellschaft des Hauptsitzes)
  • Finanzholdinggesellschaft (SOPARFI)
  • Management-Holdinggesellschaft (Strategie-Holding)
  • Organisatorische Holding (Strukturelle Holding)

Von allen Holding-Kategorien ist die SOPARFI aufgrund ihres besonderen Besteuerungssystems die vorteilhafteste Form. Nach dem luxemburgischen Handelsgesetz von 2007 werden auch Vermögensverwaltungsgesellschaften, die einen besonderen Steuerstatus für Holdinggesellschaften haben, ordnungsgemäß als SOPARFIs kategorisiert.

Eine der Hauptmotivationen für ausländische Staatsangehörige, eine Holdinggesellschaft im Großherzogtum zu gründen, ist die Tatsache, dass die Eintragung als öffentliches Unternehmen in Form eines Einzelunternehmens erfolgen kann. Zu diesem Zweck kann die SA in Luxemburg als Holdinggesellschaft oder als Handelsgesellschaft gegründet werden.

Wenn Sie mehr über die Gesetze und Vorschriften erfahren möchten, die für Holdinggesellschaften in Luxemburg gelten, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Die verschiedenen Arten von Handelsgesellschaften in Luxemburg

Nach dem Handelsgesetz gibt es zwei Arten von Handelsgesellschaften, die in Luxemburg tätig sind:

Eine Handels- und Dienstleistungsgesellschaft ist für Unternehmer gedacht, die kaufmännische, handels- und berufsbezogene Tätigkeiten ausüben wollen, während Handelsorganisationen keine juristischen Personen im eigentlichen Sinne sind. Eine Handelsgesellschaft kann in jeder Rechtsform eingetragen werden, genau wie eine Holdinggesellschaft. Sie ist jedoch nur auf bestimmte Rechtsformen wie Genossenschaften, Personengesellschaften und Europäische Gesellschaften beschränkt.

Einer der größten Vorteile der Gründung einer Handelsgesellschaft ist die unbürokratische Abwicklung des Registrierungsverfahrens. Darüber hinaus begünstigen die geltenden Regeln und Vorschriften die Gründung von Handels- und Dienstleistungsgesellschaften im Großherzogtum, insbesondere für diejenigen, die sich für die Struktur der Europäischen Gesellschaft entscheiden, da diese in den anderen EU-Mitgliedstaaten voll anerkannt ist. Die Verwaltung einer Handelsgesellschaft ist im Gegensatz zu anderen Gesellschaftsformen in Luxemburg einfach und unkompliziert. Schließlich ist es für Handelsgesellschaften obligatorisch, eine luxemburgische EORI-Nummer zu erhalten, um ihre Geschäfte in Luxemburg zu betreiben.

Verwaltung von Handels- und Holdinggesellschaften in Luxemburg

Das Managementsystem in Holding- und Handelsgesellschaften ist identisch. Das Hauptorgan einer Handelsgesellschaft und von SOPARFI ist die Hauptversammlung der Aktionäre, die sich die Befugnisse bei der Festlegung der Regeln und Vorschriften der Gesellschaft teilen.

Mindestens einmal im Jahr findet eine Hauptversammlung statt, deren Datum und Uhrzeit in der Satzung festgelegt sind. Die Gesellschaft wird von einem Vorstand verwaltet, der im Falle einer Aktiengesellschaft aus mindestens drei Mitgliedern und im Falle einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung aus einem Aktionär besteht.

Die Amtszeit der ernannten Direktoren darf sechs Jahre nicht überschreiten. Eine Gesellschaft kann auch von einem Vorstand geleitet werden, der sich aus einem Leitungs- oder Aufsichtsorgan zusammensetzt. Je nach Größe des Unternehmens muss die Hauptversammlung einen Rechnungsprüfer bestimmen, der für einen Zeitraum von höchstens sechs aufeinander folgenden Jahren mit der Prüfung und Überwachung des Jahresabschlusses betraut wird.

Die Jahresabschlüsse von Handels- und Holdinggesellschaften in Luxemburg müssen jährlich bei den Aktionären eingereicht und vollständig beim Registergericht hinterlegt werden. Die Bekanntmachung des hinterlegten Jahresabschlusses wird dann im Amtsblatt des Großherzogtums Luxemburg veröffentlicht.

Die SOPARFI ist verpflichtet, ihre konsolidierten Jahresabschlüsse in den folgenden Szenarien vorzulegen:

  • Wenn sie die Mehrheit der Stimmrechte an einem anderen Unternehmen hält
  • Wenn es Minderheitsbeteiligungen hält, aber ein anderes Unternehmen kontrolliert oder eine Vereinbarung mit anderen Aktionären getroffen hat
  • Wenn das Unternehmen eine Minderheitsbeteiligung an einem anderen Unternehmen besitzt und das Recht hat, die Mehrheit der Vorstandsmitglieder zu ernennen oder abzuberufen

Handelsgesellschaft und SOPARFI-Quellensteuer

DieSOPARFIs sind von vielen Steuerregelungen befreit oder kommen zumindest in den Genuss reduzierter Zahlungen aufgrund verschiedener Doppelbesteuerungsabkommen, die Luxemburg im Laufe der Jahre mit anderen Ländern unterzeichnet hat. Normalerweise unterliegen Dividenden, die von einer luxemburgischen Gesellschaft ausgeschüttet werden, einer Quellensteuer von 15 %, die jedoch aufgrund von Doppelbesteuerungsabkommen reduziert werden kann.

Aufgrund der Befreiungsregelung für Beteiligungen unterliegen Dividenden, die von einer luxemburgischen Gesellschaft ausgeschüttet werden, nicht der Quellensteuer, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

  • Ein SOPARFI hält mindestens 10 % der Kapitalgesellschaft
  • Der Kaufpreis beträgt 1,2 Mio. EUR für einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten
  • Dividendenempfänger sind in Luxemburg voll steuerpflichtige Personen, z. B. Einwohner eines Staates, mit dem Luxemburg ein Doppelbesteuerungsabkommen geschlossen hat.
  • Eine gemeinsame Gesellschaft, die in der Schweiz besteuert wird
  • EWR- oder EU-Anwohner, die in vollem Umfang einer mit der luxemburgischen Einkommenssteuer vergleichbaren Einkommenssteuer unterliegen

Wenn Sie mehr über die Gründung und das erfolgreiche Management von luxemburgischen Handels- und Holdinggesellschaften erfahren möchten, nehmen Sie noch heute Kontakt mit Damalion auf.